Mein riesengroßes Herz für Tiere

„Liebe Niki, du setzt dich ein für die, die keine Stimme haben, wie die Tiere und versuchst im Rahmen deiner Möglichkeiten alles zu tun, um ihr Leid zu mindern …“

Warum fällt es so schwer, sich selbst ein Kompliment zu machen?! Hmm … Ich weiß es nicht, aber ich werde es heute versuchen, denn wir alle machen das wirklich viel zu selten. Also schreibe ich nun an mich selbst …

Liebe Niki, ich bin stolz auf dich. Stolz, dass du durch viele Phasen deines Lebens gegangen bist, die manchmal nicht leicht waren und trotzdem positiv geblieben bis. Du bist lustig – so ziemlich der lustigste Mensch den ich kenne und nimmst dich selbst nicht zu ernst. Außerdem versuchst du immer an dir zu arbeiten. Du suchst die Fehler nicht nur im Außen , sondern hinterfragst dich auch mal selbst. Und wenn du einmal nicht weiter weißt, dann holst du dir Hilfe. Es ist nicht immer leicht, sie anzunehmen, aber auch das hast du gelernt, denn du willst dich weiterentwickeln und magst keinen Stillstand. Du hast ein großes Herz und gibst gerne. Das ist wohl deine beste Eigenschaft und verdient ein Kompliment. Denn du setzt dich für die ein, die keine Stimme haben, wie die Tiere und versuchst im Rahmen deiner Möglichkeiten alles zu tun, um ihr Leid zu mindern.

Ich weiß, du hast manchmal das Gefühl, all das wäre nicht genug. Aber wenn jeder von uns ein bisschen macht, dann können wir gemeinsam viel verändern. Und du weißt wie wichtig es ist seine Verantwortung dafür zu übernehmen … Also klopfe dir manchmal selbst auf die Schulter, denn du hast viel erreicht und auch schon viel bewegt. Ich bin froh mit dir zu leben, denn mit dir wird mir wirklich nie fad und ich werde die Komplimente jetzt nicht abschwächen, indem ich dir sage wie anstrengend es manchmal mit dir sein kann … 😉

In Liebe, Deine Niki

P.S.: Und nun möchte ich natürlich auf eine Sache aufmerksam machen, für die ich mich gerade stark einsetze: Das Tierschutzvolksbegehren. Jeder, der das unterschreibt, kann sich selbst ein großes Kompliment machen. Denn mit seiner Stimmt trägt er einen Teil dazu bei, etwas an diesem System, das Tierleid verursacht, zu verändern!

misslillyshats.com

Ein Kommentar

  1. Eigentlich sagt man ja immer bzw. hört man oft „Eigenlob stinkt“. Hä? Schwachsinn. Man kann sich selbst nicht lieben ohne sich ab und an mal gedanklich selbst auf die Schulter zu klopfen und „I bin stolz auf mi“ zu sagen. Auch die Erkenntnis, mit fast 50 Jahren, nicht jedem „gefallen“ zu müssen hat mich stolz auf mich gemacht. Ich habe nur 1 Leben! Wenn ich mir heute die Haare nicht gewaschen habe, mich seit Jahren nicht mehr schminke, auch mal ein T-Shirt 2 x die Woche trage, nur 1 Handtasche besitze, keinen Führerschein habe, noch nie in einem Flugzeug gesessen bin, erst 1 Jahr Internet benutze, die Bundesheerkette meines verstorbenen Vaters trage, etc. etc. Ich bin so und mag mich auch so. Und im Laufe der Jahre habe ich festgestellt dass es tatsächlich Menschen gibt die mich so wie ich nun mal bin lieb haben. Alle müsen und sollen mich auch nicht mögen. Und so bin ich ein viel glücklicherer Mensch geworden mit dieser Erkenntnis. Es allen Recht machen zu wollen ist nicht nur dumm, es ist auch furchtbar anstrengend. Das hat nichts mehr mit der Leichtigkeit des Lebens zu tun. In diesem Sinne: seid stolz auf euch und auf eure Einzigartigkeit. 😍

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.