„Finger hängt“, „Finger schlaff“, „Finger tot“

Das hier tippe ich mit neun Fingern. Ich hab mir beim Völkerball – ja, VÖLKERBALL – den linken Ringfinger so fein verletzt, dass ich die nächsten vier Monate – ja, VIER MONATE – eine Schiene tragen darf. Acht Wochen nonstop, danach weitere acht Wochen nachts. Jackpot!

Dabei freue ich mich immer wie wahnsinnig auf den 25. Dezember. Da findet nämlich seit Jahren ein Spieleabend statt. Und ich steh so dermaßen drauf. Normalerweise spielen wir „Activity“ und „Nobody’s Perfect“. Dieses Mal haben wir halt auch Sport gemacht: Abfangen, Mattenball, Völkerball. Wie damals in der Volksschule.

Was mir bald mal aufgefallen ist: Ich hab mittlerweile so gut wie keine Wurfkraft mehr. Und: Fangen ist nicht meine Stärke. Was ich auch über mich gelernt habe: Ich bin zumindest ganz gut im Verstecken. Das haben wir nach der Sporteinheit gespielt. In einem riesigen Hotel, das über die Weihnachtsfeiertage geschlossen hatte. Und ich lag unentdeckt insgesamt eine halbe Stunde lang zusammengekauert unter einer Tischbank im Frühstückszimmer, während ich „Finger hängt“, „Finger schlaff“, „Finger tot“, „Finger reanimieren“ und „Finger amputieren“ gegoogelt habe. Zwischendurch hab ich ein Foto von meinem Ringfinger auf Instagram gepostet, wie er unmotiviert an mir hing. Weil so ein bissl Mitleid tut schon gut, wenn der Finger sich so von einem abwendet.

Fünf Minuten später schrieb mir ein Bekannter, der Arzt ist:
„Oje, die ist ab.“
„Die Hand? Haha“
„Die Strecksehne.“
„Meinst du das Ernst?“
 „Ja.“ 
„Aber es tut nicht weh. Kann nicht arg sein.“ 
„Kannst den Finger ausstrecken?“ 
„Die Spitze hängt. Haha“ 
„Im besten Fall ist nur die Sehne ab.“ 

Kurzer Einschub: Ich lag zu diesem Zeitpunkt noch immer im dunklen Zimmer unter der Tischbank. 

„Es tut nicht weh. Kann nicht sein. Aber die Spitze geht nicht rauf.“ 
„Ja, hab ich auch nie behauptet, dass es weh tun muss. Ist ab. Hoffentlich ohne Knochen. Dann nur Schiene. Wenn keine Schiene, bleibt der so.“ 
„Reicht es bis morgen? Hab jetzt keine Zeit.“ 
„Besser wäre heute. Deinen Finger interessiert dein Terminkalender nicht.“ 
„Vielleicht ist es ein Krampf?“ 
„Emoji: Facepalm.“ 
„Meinst du das wirklich ernst? Schwöre!“ 
„Schwöre!“ 
„Shit, kann nicht gehen. Die glauben, ich bin ein Weichei.“
„Hab nicht gesagt, innerhalb von Minuten, sondern heute.“ 

Ich bleib jetzt auch bei Brettspielen …

Nach der dritten Runde Verstecken täuschte ich Müdigkeit vor und fuhr ins Spital. Die Röntgenassistentin hat so dermaßen nach Schweiß gestunken. Tut mir leid, aber ich muss das jetzt bitte kurz besprechen. Das Trauma in meiner Nase war zehn Mal größer als das im Finger … Halleluja! Ich meine, wie kann man generell so stinken, aber noch dazu in einem Job, wo man anderen Menschen so nahe kommt!?? Die Ärztin war irritiert ob meiner Völkerballaktivität und schickte mich weiter in eine Unfallambulanz. Dort amüsierte sich das ganze diensthabende Team darüber. „Mochte Völkerball noch nie“, murmelte einer der Doktoren, während er sich meine Röntgenbilder ansah.
„Ich bleib jetzt auch bei den Brettspielen“, scherzte ich.

Zwei Minuten später kam ein Typ in meinem Alter mit geschwollener Hand in den Behandlungsbereich: „Wir haben ,Halli Galli‘ gespielt, ich hab mit voller Wucht auf die Glocke gehaut, und ein Freund volle Wucht auf meine Hand.“ Gebrochen. „Aber ich hab gewonnen! Haaaa!“ 

Tja, so ist es scheinbar – das Leben am Limit, mit ü30. Und ich mittendrin …

 

6 Kommentare

  1. Haha so was von geile geschichte, sich bildlich vorzustellen wie du in deinem versteck die volle panik bekommst ob der finger hin ist und der arzt hat da seines dazu getan, vielen dank kathi du könntest ja schon ein lustiges buch schreiben über dein leben. Talent zum schreiben hast du ja.

    Antworten

  2. Hatte meine Ex- Schwiegermu in Spe und mein Vater auch. Beide bei der gleichen Tätigkeit: Leintücher über Matratze ziehen und dann noch zurechtstecken. Also Finger zwischen die Matratzen. Im Spital sagten sie, das wäre eine typische Hausfrauenverletzung und dass das „Spitzerl öfters beim Betten überziehen verletzt wird und für immer hängt, wenn man nicht brav die Schiene trägt“ – also, brav nehmen, ja?!! Alles Gute…und voll coole Spieleparty, da wär ich auch gern dabei gewesen!

    Antworten

  3. Haha göttlich 😂😂😂
    Gut, dass nicht nur ich so „potschat“ bin un mich überall verletze. Aber Finger hab ich noch 10 und die sind alle ganz 🖕😅.
    Dafür ständig neue blaue Flecken, die aus heiterem Himmel meist meine Hüften (Tisch- bzw, Kastlhöhe) , meinen Allerwärtesten und meine Beine zieren. Gut ist Winter…
    Guten Rutsch und bitte nicht ausrutschen und auf den Finger fallen. 🤣

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.