Das Klebe-BH Dilemma. Eine Anti-Anleitung.

Erstes Problem bei dieser Geschichte: Ich weiß nicht, wie das Ding heißt, von dem ich euch erzählen will. Unsichtbares BH-Tixo!?? Brust-Aufzugs-Tape!?? Bruststraffungsklebenband? Busen-Uplifting-Gaffer!?? Irgendso etwas in der Art. Es geht jedenfalls um eine transparente, selbstklebende, schweißabweisende Folie in Hufeisenform, die den Busen unauffällig hochzieht.

Moment …

Aha, Google sagt Klebe-BH dazu. Passt. Soll mir recht sein …

Klebe-BH: Die Theorie …

„Nicht nur die Brüste erheben sich, sondern auch Ihr Selbstwertgefühl und Ihre Stimmung“, steht auch im Internet. Und: „Perfekt für rückefreie Kleider, Outfits ohne Träger, etc.“ Na bitte!

Als mir eine Freundin voller Begeisterung von diesen Dingern erzählt hat, habe ich mir eine Packung bei Beate Uhse bestellt. Darin enthalten: 4 x 2 Folien und acht Brustwarzenblumen (Die heißen tatsächlich so!!). Kosten: Knapp 20 Euro. Plus sechs Euro Versand. Nicht gerade ein Schnäppchen, wenn man bedenkt, dass jede Folie nur einmal verwendet werden kann. Macht auch ein bisschen Druck. Klebst du eine Folie falsch auf, kannst du einen Klebe-BH kübeln. Und damit 6,5 Euro (Die Brustwarzenblumen zähle ich nicht, weil ich sie nicht brauche. Wenn wir schon dabei sind: Hat von euch wer Verwendung dafür? Verschenke sie gerne!). Für Experimente ist da jedenfalls nicht viel Raum. Generalprobe gibt’s keine. Braucht man aber auch nicht. Weil was soll bitte schön die große Herausforderung daran sein, mit ein bisschen Tixo den Busen hochzuschnallen? Eben. Und das Internet sagt auch, dass man die Teile mit wenigen Handgriffen fixiert hat.

Klebe-BH: Die Praxis …

Bei einem Sommerball kam das Busenheberband bei mir dann zum ersten Mal zum Einsatz. Ich wollte ein hübsches, wunderschönes, goldenes Kleid tragen, das erstens rückenfrei und zweitens an den Seiten sehr locker gschnitten ist, sodass ein BH – egal welche Farbe – einfach stört. Extrem hässlich sieht es aus, wenn man drunter was trägt. Ich hab’s probiert. Deshalb der Klebe-BH. Weil ich wollte dieses Kleid unbedingt tragen. Kennt ihr das? Wenn man sich etwas in den Kopf setzt und dann muss es so sein? Komme, was wolle!? Und dann ist es egal, wie man aus der Sache aussteigt und wie viel man investiert und draufzahlt – man zieht es beinhart durch.

Und so kam’s, dass ich das goldene Kleid tatsächlich auch trug – allerdings ohne BH und ohne Bruststraffungsklebenband. Denn natürlich ging beim Anbringen alles schief, was schiefgehen konnte.

Die erste Klebe-BH-Hälfte hab ich schon beim Ablösen der Schutzfolie ruiniert.
Die zweite auch …
Ähm, ja, die dritte auch …
Leichte Hektik stieg hier bereits in mir auf!!!!!!!!!!
Die vierte hab ich dann endlich richtig abgezogen und auf die Haut geklebt. Nur leider viel zu hoch oben, sodass das Tape über dem Kleid sichtbar war.
Die fünfte Klebe-BH-Hälfte hab ich tiefer geklebt, allerdings zu weit seitlich. War auch sichtbar.
Die Hektik wurde größer und größer!!!!!!!!!!!!!!!
Die sechste hab ich dann mit zittrigen Fingern wieder zu hoch gezogen.
Der innerliche Druck stieg ins Unermessliche!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Die siebte hab ich beim Ankleben zernudelt.
Ja und dann blieb noch eine übrig und die hab ich direkt in den Mülleimer geworfen, weil ein halb hochgeschnalltes Dekolleté kann nicht wirklich was.

Natürlich hatte ich dann auch keine Zeit mehr, mir ein neues Outfit zu checken. Naja, zumindest einen Vorteil hat’s: So aufrecht wie am Life Ball bin ich sonst noch nie durchs Leben gegangen.

Notiz an mich:
Den Leuten fallen Sachen oft erst auf, wenn man sie darauf hinweist. Begrüßt man andere mit „Ich fühl mich ziemlich nackt, weil ich trage heute ausnahmsweise keinen BH“, können sie ihren Blick kaum noch vom Oberkörper lösen, auch wenn sie davor nicht mal eine Millisekunde hingeschaut haben.

Ein Kommentar

  1. Schade, dass man seinen Busen nicht einfach irgendwie antackern kann. Mein Mann hätte das notwendige Werkzeug dafür *Autschn*. Oder doppelseitiges Teppichklebeband – würde das nicht gehen? Hautirritationen egal.
    Deinen Schlusssatz mit dem Nacktgefühl werde ich mir merken. Denn kann man doch gewinnbringend anbringen, egal, ob man einen BH trägt oder nicht.
    LG
    Sabienes

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.