An meine erste große Liebe …

Im Keller meiner Eltern stapeln sich Erinnerungen. Handgeschriebene Briefe von meiner Freundin aus der Schweiz, Hausübungshefte aus der ganzen Schulzeit mit zig Kommentaren meiner Lehrer („ … könnte ein bisschen genauer sein!“, „ … der Aufsatz ist super, die Schrift eher nicht …“), Puzzles, bei denen hundert Teile fehlen, Stofftiere, die mittlerweile ganz steif und staubig sind, … Meine erste Puppe, Lucy! Krimskrams aus der Vitrine meiner Oma, Opas Pfeife und Tagebücher von mir („Ich will ein Augenbrauenpiercing! Wieso erlauben mir meine Eltern kein Augenbrauenpiercing!???????? Ich will sterben!!!!!!!!“)

Da! Fotos von mir als Teenager! Ich erinnere mich wie wir nach der Schule mit 15 heimlich Eristoff Ice und Bacardi Breezer getrunken haben. Eineinhalb Flaschen und wir waren ziemlich lustig drauf. Wir haben uns Perücken und Sonnenbrillen aufgesetzt, die Musik aufgedreht, getanzt und den Selbstauslöser aktiviert.

Da, noch ein Foto! Auf dem bin ich jünger. Ich glaub, ich war da zehn oder so. Auf der Schwarzweiß-Aufnahme strahle ich über das ganze Gesicht (und trage eine eher nicht so leiwande Föhnfrisur mit Pony). Ich halte ein Plakat in die Kamera: „I am so happy to see you“. Ah, ich erinnere mich! Das war auf einem „Caught in the Act“-Konzert in Wien. Alter, was war ich in die Jungs verliebt! Hauptsächlich in Lee Baxter. Manchmal auch in Benjamin Boyce. Aber meistens in Lee. 80:20, würd ich sagen.

Will you marry me?!

Halleluja! Ich hatte alles von ihnen: Poster, Wanduhr, Polster, Bücher, CDs, Shirts, … ALLES! Fast jeden Nachmittag hab ich auf VIVA drauf gewartet, dass sie Videos von ihnen zeigen. Dann hab ich die Clips aufgenommen, damit ich sie in Endlosschleife sehen konnte. Ich hab vor dem Fernseher zu ihren Songs getanzt und mir vorgestellt, ihre Lieder wären an mich adressiert und ich hab mir ausgemalt, dass Lee mir bei einem Konzert vor allen anderen Fans einen Heiratsantrag macht. Ich holte mich auf die Bühne (also in meinen Gedanken … – damit ihr da nichts durcheinander bringt, gell!), ich tat überrascht und so, als würde ich mich zieren, obwohl ich in Wahrheit ziemlich geil drauf war, dass alle anderen Mädels vor Neid in Ohnmacht fielen …

„Will you marry me?“, hauchte er in sein Mikro und eine Träne der Liebe kullerte über seine Wange.
Die Halle tobte.
„Yes, I will“, hauchte ich zurück und plärrte.
Eloy, Benji und Basti heulten auch.
Dann spielt es „You know“.

Irgendwann hat sich die Band getrennt, ich hab meine Fan-Artikel samt Gefühle für die Jungs im Keller verstaut und bin zu den Backstreet Boys übergegangen.

Letztens hab ich auf RTL Exclusiv gesehen, dass Benjamin Boyce seinen 50. Geburtstag gefeiert hat. 50! 50!!! Alter, wie schnell vergeht die Zeit, bitte schön? Und dann hab ich mich gefragt, was eigentlich aus den anderen geworden ist. Ich hab auf Instagram nach ihnen gesucht. Und ich hab sie alle gefunden. Auch Lee. Ich folge ihm und jetzt kommt’s … Er folgt mir zurück!! Und da war es plötzlich wieder kurz – das Gefühl von damals. Dass so groß ist, dass es fast nicht auszuhalten ist, aber gleichzeitig so schön, dass man noch mehr davon spüren möchte. Diese unbedarfte Schwärmerei, gegen die man nicht ankämpft, sondern die man voll auslebt. Dieses Kribbeln. Diese Aufregung.

Wie bunt meine Fantasie zu sein …

Lee Baxter, du warst damals meine erste große (unerwiderte) Liebe. Mit dir hab ich das Verliebstsein geübt. Mit dir hab ich gelernt, große Gefühle zu spüren und auszuhalten. An dich hab ich meine ersten Liebesbriefe geschrieben, erschlagende Emotionen unbeholfen in Wörter verpackt. Mit dir hab ich mein Kopfkino entdeckt und erlebt, wie bunt meine Fantasie sein kann.

Jetzt hast du mich wieder daran erinnert, dass heute nicht mehr viel übrig ist von meiner unbedarften Art, an die Liebe heranzugehen. Heute bin ich oft viel zu verkopft, kompliziert, ängstlich, denke viel zu viel voraus oder zurück. Und noch schlimmer: Ich hab ein bisschen das Träumen verlernt …

Ein Kommentar

  1. Wow er folgt dir?! Du darfst wieder anfangen zu träumen! 😀 Meine Liebe war ja Marc Terenzi, uff bin ich damals abgegangen als er mit einer DEUTSCHEN zusammen gekommen ist, ui ui ui ich wusste damals irgendwann verlässt er Sarah nur für mich. 😀 😀 😀

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.