Neulich in der Umkleidekabine …

„Wuuuuahahahahaahaha!“
„Was los?“
„Wuuuuuahahahahaha!“
„Halloooo, was ist looos?“
„Ich esse nie, nie, niiiiiie wieder etwas!“
„What?“
„Gurke vielleicht. Gurke hat so gut wie keine Kalorien!“
„Spinnst du jetzt komplett?“, meine Freundin reißt den Vorhang zu meiner Umkleidekabine auf und starrt mich mit großen Augen an, während ich wie eine Presswurst in einem geblümten Sommerkleid stecke.
„Wuuuuahahahaha!“, plärre ich und zupfe hysterisch an dem Stofffetzen.
„Nimm’s halt eine Nummer größer“, rät mir meine Freundin und zuckt emotionslos mit den Schultern. Ich merke ganz genau, wie sie sich ihr Lachen verhält.
„Das ist nicht lustig!! Ich bin fett. Walrossfett!!! Und ich nehme es fix keine Nummer größer. Es ist schon eine 40. Vorher geh ich nackt.“
„Dann geh nackt“, raunt sie genervt, dreht sich um und verschwindet mit ihren Anprobeteilen selbst in der Kabine.

Ich winsle verzweifelt vor mich hin, als ich wieder aus dem Kleid schlüpfe. Um mir diesen Anblick nicht noch mal geben zu müssen, kneife ich die Augen fest zusammen. Natürlich halte ich’s nicht aus und schaue mich in Unterwäsche im Spiegel an. Wow … Puh! Schwierig … Also das Licht, das sie da haben, ist echt speziell. Es betont extrem meine Dehnungsstreifen und Cellulite.

Ich kippe meinen Kopf nach links und analysiere meinen Körper in der engen Umkleidekabine. Ich wirke aufgeschwemmt und schwabbelig. Als hätte ich in meinem Leben noch keine einzige Minute Sport gemacht. Die tausend Kniebeugen zahlen sich ja voll aus … NOT! Wozu ich mich da drei Mal die Woche im Fitnessstudio quäle, weiß ich echt nicht. Okay, in letzter Zeit waren es eher ein bis zwei Mal … Und ja, sicher, ich esse gerne. Und vor allem esse ich gerne Nudeln, Pizza und Knödel. Aber hey, sehe ich echt so furchtbar aus?! Am liebsten würde ich meinen Körper gerade in ein Sechs-Mann-Zelt stecken und ihn erst nach einer viermonatigen Nulldiät wieder in einem Oversize-Jogginganzug präsentieren.

Fünf Minuten später …

„Wuuuuahahahahaahaha!“
„Was los?“
„Wuuuuuahahahahaha!“
„Halloooo, was ist looos?“
„Ich esse nie, nie, niiiiiie wieder etwas!“
„Ah, hast du dich also auch schon im Spiegel gesehen“, rufe ich in ihre Umkleidekabine – zugegeben ein wenig schadenfroh.
„Das ist nicht lustig!! Ich bin fett. So fett, dass man einen ganzen Film verpasst, wenn ich am Fernseher vorbeilaufe!!! Mein Gewicht könnte auch eine Telefonnummer sein! Meine Hüften …“
„Okay, das reicht jetzt“, lenke ich ein.
„Was machen wir jetzt?“
Ich zucke etwas planlos mit den Schultern. „Ein Kaftan?“
Meine Freundin rollt wenig überzeugt mit den Augen.
„Ja, dann schlag du was vor“, sage ich.
„Eis?“
„Mit Hohlhippen!“
„Und ein Glaserl zum Runterspülen.“

Zehn Minuten später …

„Auf uns“, meine Freundin streckt mir ihre Sektflöte entgegen, „Wir sind toll und wenn was nicht passt, dann ist es diese deppate Umkleidekabine!“ Unsere Gläser klirren beim Anprosten.

Also: Auf unsere Körper, auf alle Größen und die Vielfalt unserer Figuren. Auf unsere Speckrollen, Falten und Dehnungsstreifen. Auf unsere Narben, Dellen und Beulen! Darauf, dass unsere andere Dinge wichtiger sind als irgendein Schönheitsideal! Auf dass wir das Leben genießen können und nicht zu sehr damit beschäftigt sind, Fehler an uns zu finden! Auf das Leben, Oida! Auf uns! Uuuund auf dass die Shops in ihren Umkleiden endlich gute Spiegel anbringen und weicheres Licht verwenden. 

6 Kommentare

  1. Wuuuuahahahahaahaha
    Jaaaaaaaa, wir definieren uns nicht über eine Kleidergröße.
    Liebe das Leben und sei glücklich.
    😂
    Glückswoman
    Heike

    Antworten

  2. Als ich lernte meinen Hintern zu lieben, mir einredete Prosecco ist gut für die Haut und ich jedem Scheiß, der mir im Leben passiert einen Sinn gab, war mein Leben endlich eine runde Sache… Das sind meine Gedanken – und du bestätigst diese mit deiner Geschichte einmal mehr! Danke dafür. Dein Schreibstil ist wunderbar – genial. Ich wünsche dir eine große Reichweite, damit du vielen Frauen, sowie mir, ein abendliches Grinsen ins Gesicht zauberst, lg Melanie

    Antworten

    1. Ooooh, ich freu mich! Danke!!! 🙂 Ich schwöre ja auf Gin Tonic. Macht, dass die Haare schön glänzen 😉

      Antworten

  3. Liebe Kathi, ich habe deinen Blog Anfang dieser Woche entdeckt und schon alle Beiträge bing-gelesen 😀
    Du schreibst wirklich toll und hast auch hier wieder sowas von recht! Warum sollten wir wegen 1,2,3 Kilo mehr auf Pizza und Vino verzichten? Das ist es keinesfalls wert 😉
    Danke für diesen genialen Text!

    Antworten

    1. Daaaaaanke!!! Ich freu mich grad sooo sehr über die lieben Zeilen von dir!!! Liebe Grüße, Kathi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.