Wieso genier ich mich im Fitnessstudio!?

Ich weiß ja nicht, wie das bei euch ist, aber ich finde, es gibt drei Arten von Übungen im Fitnessstudio: Die einen macht man gern, die anderen macht man halt und die dritten verweigert man, weil man entweder zu schwach dafür ist oder weil die Ausführung deppat ausschaut. Meine Trainerin hat ein Talent dafür, meinen Plan hauptsächlich nach Kategorie drei aufzubauen.

Eine Übung, die ich wirklich hasse: Die Booty Bridge. Dabei liegt man am Boden am Rücken (schon allein das mag ich nicht, weil ich dann nicht das komplette Fitnessstudio im Überblick hab), vor einem ein Ball. Man legt die Beine auf den Ball und dann geht’s los: Beine und Arsch hoch, Pobacken zusammenzwicken, kurz halten, runter. Hat ein bisschen was sexuelles, find ich, wenn man die Wiederholungen zügig macht. Vielleicht ist das auch nur mein versautes Denken. Ich hab die Übung jedenfalls immer ausgelassen bis mir meiner Trainerin sagte, dass man mit der Booty Bridge jede Cellulite killt.

Also: Arsch hoch, Pobacken zusammenzwicken, kurz halten, runter. Wieder hoch, zusammenzwicken, halten, runter. Hoch, zwicken, halten, runter. Hoch, zwicken, halten, runter. Hoch, zwicken, halten, runter. Puuuuuh! Geht echt rein. Drei noch! Kathi, durchhalten. Hoch, zwicken, halten, runter. Ich zwicke nicht nur die Pobacken zusammen, sondern auch die Augen. Zwei noch. Hoch, zwicken, halten, runter. Hoch, zwicken, halten, runter. Geschafft!!! Ich sinke erledigt in mich zusammen.

Wo kommen die jetzt bitte her!?

Eminem rappt in mein Ohr. Davon, dass ich seine Hand nehmen soll und wir den Weg gemeinsam gehen. Hab nichts dagegen … Davor muss ich aber noch einen Satz machen und ich frag mich, wie ich den schaffen soll. Ich fühl mich echt benommen. Völlig fertig dreh ich meinen Kopf nach links. Hey, wieso liegt hier plötzlich eine Matte?

Ich blinzle hoch und blinzle direkt in das Hosenbein von jemanden. Hey, hey, hey, jetzt mal halblang! Wo ihr schon wieder hindenkt! Da gibt’s nichts zu sehen! Er trägt darunter enge Unterwäsche. Und überhaupt ist’s da drinnen so dunkel, dass ich sowieso nicht g’scheit was erkennen könnte. Aber darum geht’s jetzt gar nicht. Sondern: Seine Matte liegt zu nah an meiner. Ich rutsche mit meiner nach links. Okay, doch nicht, weil da liegt jetzt auch eine Matte. Ich richte mich auf und bemerke, dass sechs Typen neben mir turnen. Der Raum war leer und ich hatte nur drei Wiederholungen lang die Augen zu …

Am liebsten würde ich jetzt heim gehen.

Was mach ich jetzt? Eines definitiv nicht: Die Poübung! Aber wenn ich sie nicht mache, wie soll meine Cellu dann verschwinden? Ich könnte sie daheim machen. Ist ein Argument. Aber an den Rückenstrecker sollte ich auch noch. Okay, durchatmen. So, Kathi, was ist dein Problem? Mach jetzt deine Scheiß Übungen. Geht nicht. Die beobachten mich. Die machen Fotos, schicken sie an Freunde weiter und schreiben dazu: „Schau mal, die glaubt, sie macht das richtig. HAHAHAHA!“ Okay, Kathi, keiner von denen hat sein Handy in der Hand. Mach jetzt die Scheiß Übungen!!!

Der rechts neben mir dehnt sich. Ich schiele zu den anderen. Bei jedem steht am Shirt was von „Volleyball“ und „Sand“ und „Beach“. Ahhh, ist ja gerade die Beachvolleyball-WM hier in Wien. Um Gottes Willen! Das macht das alles noch schlimmer. Das sind Profis. Die wissen, was sie tun. Im Gegensatz zu mir. Kaaaathi, mach deine Scheiß Übungen und hör auf so viel nachzudenken.

Raus aus der Komfortzone & weitermachen.

Okay, ich mach das jetzt. Drei, zwei, eins! Moment, ich mag das Lied nicht. Muss schnell eins weiter schalten. Passt! Jetzt aber. Arsch hoch, Po zusammenzwicken, halten, runter. Ich schiele durch den Raum. Keiner lacht. Weiter: Hoch, zwicken, halten, runter. Ich schiele wieder: Niemand macht Fotos. Hoch, zwicken, halten, runter. Eigentlich schenkt mir von denen keiner Beachtung. Hey, wieso eigentich nicht!? Hoch, zwicken, halten, runter. Der rechts neben mir macht Liegestütz, links der Situps. Irgendwie motiviert mich die Atmosphäre. Hoch, zwicken, halten, runter. Hoch, zwicken, halten, runter. Eminem gibt alles in meinem Ohr. Ich auch. Hoch, zwicken, halten, runter. Ich mach sogar zwei mehr als sonst.

Bis jetzt hab ich mich immer dagegen gewehrt, im Fitnessstudio neben anderen zu trainieren. Weil ich mir bei eigentlich allen Übungen blöd vorgekommen bin. Sobald jemand anderer im Raum war, waren sofort folgende Gedanken da:
– Die lachen mich innerlich fix aus, weil ich nur so wenig Gewicht schaffe.
– Die amüsieren sich nach dem Training bei einem Eiweiß-Shake sicher über mich, weil ich irgendwelche Übungen falsch  mache …
– Die denken sich bestimmt: Schadet der Alten eh nicht, dass sie mal was für ihre Figur tut und ins Fitnessstudio geht. Mei, sieht man sofort, dass sie eine Anfängerin ist.

Ich tu was für meinen Hintern und mein Selbstbewusstsein.

Dass ich damit nicht allein bin, weiß ich. Ich hab erst letztens mit einer Freundin darüber gesprochen. „Der hat mich gefragt, ob er mir zeigen soll, wie die Übung richtig geht. Das war mir so peinlich. Seitdem geh ich zu einer anderen Zeit trainieren, damit ich ihm nicht mehr über den Weg laufe“, hat sie mir erzählt. Warum ist das so!? Ich mein, der hat’s nett gemeint!? „Zu wenig Selbstbewusstsein“, hat die Freundin gesagt. Ich glaub, sie hat nicht so Unrecht damit. Aber das ist ganz einfach blöd, weil man sich damit nur selbst im Weg steht. Und nachdem ich jetzt gemerkt habe, dass es eigentlich halb so schlimm ist, seine Übungen auch neben anderen durchzuziehen, gebe ich mir selbst ein Versprechen:

Ich schwöre hoch und heilig, dass ich die Booty Bridge auch vor anderen im Fitnessstudio machen werde. Ich werde mich nicht dafür genieren, wenn ich meinen Hintern hochhebe und die Pobacken zusammenpresse, um meine Cellulite zu killen. Wenn mir jemand dabei zusieht, wenn ich mich bei meinen zehn Light-Liegestütze quäle, steck ich das weg und werde nicht beschämt in die Kabine laufen. Jeder hat mal klein angefangen. Ich konzentriere mich nicht mehr darauf, was andere denken könnten, sondern auf mein Trainingsziel. Und vielleicht auf den Bizeps von dem einen Blonden …  Wenn ich mein Training geschafft habe, werde ich sogar mit allen Anwesenden einklatschen.

 

5 Kommentare

  1. Ich freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn eine neue Geschichte kommt. Super, liebe Kathi!!

    Antworten

  2. Du weißt schon, dass du mich (und bestimmt nicht mich allein) jetzt voll angefixt hast mit deiner booty bridge … Cellulite killer here we come!!! 😀

    Antworten

  3. …. Noch ein Grund mehr zum mamaFIT BOOTCAMP (www.mamafit.at/challenge-me) zu kommen!
    Bist eingeladen, mein Ehrengast sozusagen. Da gibt es kein schämen, nur volle Power, jeder gibt das beste! 👍👟💪🤘😀

    Antworten

  4. Soso…booty bridge…die wird morgen gleich ins Workout eingebaut. 😁 Und ich hoffe, DASS wer in der Nähe is..falls ich mir was verreiß, damits ma aufhelfen können 😂

    Antworten

  5. Ich finde deinen Schreibstil wirklich köstlich und freu mich schon immer auf deine Beiträge. Du schreibst mit viel Humor, da kann man wenigstens mal lachen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.