Waxing, Teil 1 oder: Wieso tu ich mir das an!?

Ich kann nicht einschlafen. Der Grund: Morgen hab ich mein erstes Mal! Um acht Uhr in der Früh lasse ich mir die Intimzone waxen. Was bin ich nervös! Und was bitte hab ich mir dabei gedacht, mir so einen zeitigen Termin auszumachen!? Wobei … Die Uhrzeit ist eigentlich gerade mein geringstes Problem! Ich hab andere Sorgen. Vorhin hab ich mir ein Youtube-Waxing-Tutorial angeschaut, ein unzensiertes. Ich hätte es lieber bleiben lassen sollen … WOW! Ob ich die Bilder je wieder aus dem Kopf bekomme!? Und wie hat die Alte es bloß geschafft, beide Beine … Ahhhh! Verdrängen, verdrängen, verdrängen, verdrängen!!!

Eingebrockt hat mir das alles eine Kollegin. „WAAAAAS!?!???“, brüllte sie im Flieger auf dem Weg nach Hamburg, „Du warst noch nie beim Waxing!??! Na, wie bitte schaut’s dann da unten bei dir aus!?“ Die letzten drei Wörter flüsterte sie diskret … „Normal!?“, antwortete ich verunsichert und schielte zu unserem Sitznachbarn hinüber. Er hatte Kopfhörer auf, aber ich wette, er hat alles mitgehört. Beim Wort „Waxing“ hat’s ihn gerissen, ich hab’s genau gesehen. Ich vermute, seine Brusthaare waren auch schon mal dran … Und was ich so gesehen habe, wär’s an der Zeit gewesen, es wieder zu tun. „Du musst dorthin“, urgierte sie.

Kaum war der Flieger gelandet, hatte ich mir auch schon einen Termin bei der Waxerin ihres Vertrauens ausgemacht. Leila ist Brasilianerin und gelernte Modedesignerin. „Vertrau mir, sie ist super!“, versicherte mir meine Kollegin.

Das ist die Nacht vor meiner Waxing-Premiere
Dieses Bild hab ich in der Nacht vor meinem ersten Waxing gemacht.

„Die ist super, die ist super, die ist super“, wiederhole ich im dunklen Schlafzimmer. Super hin oder her – ich stell mir dieses ganze Procedere irgendwie komisch vor. Man spreizt seine Beine vor einer wildfremden Frau, damit die dann mit warmen Wachs da unten herumdoktert. Dabei fühlt man sich wie eine Rabenmutter seiner Vagina, weil man ihre „Shave me!“-Zurufe eiskalt ignoriert hat.

Na, ich weiß nicht … Ich find für das mir bevorstehende Szenario nicht mal ein passendes Wort. Unangenehm … Nein … Peinlich vielleicht. Beschämend. Irgend so etwas in der Art … Und ich geb mir das alles auch noch freiwillig! Mir ist auch nicht mehr zu helfen. So, ich muss jetzt aber wirklich schlafen. Ich zieh den Laptop zu mir rüber: www.youtube.com: „Forgotten Stamp Collection Part 1„. Dieses langweilige Video hilft immmmmm asf.-afsg:GWö,wefäsad4

FORTSETZUNG FOLGT …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.