Keine Nachricht von ihm. Oder: 30 Minuten Ewigkeit

Ist ja wurscht, ob er sich meldet! Also, ich meine jetzt gleich. In der Sekunde. Sofort. Ist ja nicht dringlich. Come on! Wann hab ich ihm die Nachricht geschickt? 15 Minuten. Na eben … Vielleicht duscht er gerade. Oder sitzt am Klo. Oder arbeitet was. Wird schon antworten. Eilt ja nicht. Ist ja nichts wichtiges. Ich mein, er könnte schon kurz schreiben, dass er mich auch vermisst. So ist es nicht. Hat er die Message überhaupt schon gelesen? Ah, nein.

Oh, aber er ist online. Wieso liest er meine Nachricht nicht? Ähm … Naja, vielleicht will er sie sich für später aufheben. Mach ich auch manchmal. Wenn ich weiß, dass ich grad nicht zurückschreiben kann, klick ich erst bewusst später drauf. Wobei … Seine Nachrichten öffne ich eigentlich schon immer gleich. Ich bin schließlich neugierig, was drin steht!? Aber ja, jeder hat andere Prioritäten … Und er ist jetzt generell nicht der große Schreiber. Naja, egal.

Cool bleiben, Kathi!

Man darf in einer Beziehung nicht zu sehr klammern. Ich brauch sowieso meinen Freiraum. Ich bin Einzelkind und brauch meine Rückzugsmöglichkeiten. Also passt es eigentlich perfekt, wenn er sich nicht ständig bei mir meldet. Das würde mich sowieso erdrücken und ich würde mich sofort eingeengt fühlen und um mich schlagen. Sind wir uns ehrlich: Es braucht einfach eine gewisse Distanz, damit es spannend bleibt. Man muss Vertrauen haben in die Bindung zum anderen. Darin, dass er an einen denkt, auch wenn er nicht alle fünf Minuten eine Nachricht schickt. Überhaupt sollte man die Liebe im echten Leben zelebrieren und nicht auf Facebook oder Instagram.

Eine Beziehung braucht Luft zum Atmen, damit sie wachsen kann. Ah, er hat die Nachricht gelesen! Hm, schon vor fünf Minuten. Ooookay … Na, egal … Komm, relax! Echt jetzt! Er wird schon antworten … Ich mein, wobei, so ein kleines Herz oder so – das kann man auch zwischendurch mal schicken. So als kleine Aufmerksamkeit quasi. Aber eigentlich darf man diesen Emojis echt keine zu große Aufmerksamkeit schenken. Ich mein, es ist ein belangloser Klick. Der einem, zugegeben, nicht wirklich weh tut, oder!? Aber okay, viel belangvoller ist doch, dass ich mich im Alltag auf ihn verlassen kann. Und das kann ich.

Zählt Facebook mittlerweile nicht auch irgendwie zum Alltag, oder? Ich mein, wer von uns ist nicht quasi rund um die Uhr online beziehungsweise auf alle Fälle fast nonstop erreichbar über die sozialen Medien. Wir posten Fotos von unserem Essen, unserem Urlaub, … Wir haben von uns noch nie ein gemeinsames Bild hochgeladen. Muss aber auch nicht sein. Wir wissen, wie wir zueinander stehen und das ist mit Abstand das Wichtigste.

Bin ich ihm denn nicht mal einen kurzen Klick wert?

Das Foto, das wir bei unserem letzten Ausflug an den See gemacht haben, ist schon sehr süß. Dafür würden wir fix viele Likes bekommen. Oh, er ist wieder online! Ich bleib beim Herz. Ein Herz könnte er echt schicken. Was lässt er mich da jetzt schon seit bald einer Dreiviertelstunde zappeln??? Ich mein, bin ich ihm denn nicht mal einen kurzen Klick wert????? Eigentlich könnte er auch zwei Sätze schreiben. Würd ihm auch kein Zacken aus der Krone fallen, oder????!!!!! Und was ist mit dem Foto vom See?????? Wieso postet er es nicht???????????? Findet er mich fett? Er findet mich fett!!! Okay, ich bin nicht Size Zero, aber fett???

Kathi, nicht hysterisch werden. Nicht hysterisch werden. Ruhig bleiben! Okay, eine Chance gebe ich ihm noch … Wenn er bis um halb noch nix geschrieben hat, mach ich Schluss. Drei Minuten … Ich mein, wer bin ich, dass ich mir das gefallen lassen muss!? Vielleicht trenne ich mich nicht gleich. Vermutlich auch ein bisschen übertrieben, oder? Zwei … Ja, aber andererseits: Wenn er einfach nicht checkt, was er an mir hat? Wenn er lieber irgendwelche dummen viralen Videos teilt anstatt mir zu schreiben … Noch eine Minute … Ah, er ist wieder online! Oh, doch nicht. Der grüne Punkt ist weg. Zehn … Neun … Ah, doch online! Na, was jetzt? Acht, sieben …

„Kannst du dich mal entscheiden?“, klopfe ich in sein Chatfenster, „Und: Schämst du dich für mich?? Wenn du dich für mich schämst, läuft echt was gehörig falsch.“ Sechs, fünf … „Wieso bin ich dir überhaupt peinlich!? Ganz ehrlich: Das lass ich mir nicht gefallen.“ Vier, drei … „Ich hab es mir verdient, dass jemand stolz auf mich ist und mir respektvoll und auf Augenhöhe begegnet! Ein Mann, der in mir die starke, tolle Frau sieht, die ich bin und mich fair und liebevoll behandelt.“ Zwei, eins … „Denk mal darüber nach. Und melde dich erst wieder, wenn du weißt, was du willst!! P.S.: Ich bin nicht fett!“ Abgeschickt.

„Hab dich lieb“, steht über meinen nervösen Zeilen. Ups! Muss ich in der ganzen Aufregung wohl übersehen haben … Tja, kann passieren!

2 Kommentare

  1. Wahre worte, so gehts glaube ich nicht nur dir so, ich bin auch der meinung das in einer beziehung freiraum wichtig ist aber genauso auch das schreiben, und wenn man zeit hat eine nachricht zu lesen sollte man auch zeit haben zum schreiben und du hast recht man sollte schon fotos auch veröffentlichen und zeigen das man eine frau liebt und zu ihr steht.

    Antworten

  2. Erinnert mich an die Geschichte mit dem Hammer. Hab mich grad krumm gelacht… und war gleichzeitig erleichtert, dass ich nicht allein bin mit meiner blühenden Phantasie 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.