Acht Dinge, die man in der Sauna nicht macht

So, jetzt ist er da: Der Herbst. Und mit ihm die Zeit für kuschelige Sofaabende, deftiges Essen und gemütliche Sauna-Besuche. Ich liiiiiebe Sauna! Ich finde, es gibt nichts Besseres als sich nach einem Training im Fitnessstudio auf die heiße Holzbank zu legen und zu entspannen. Herrlich!!! Oder die drei S, wenn man einen Tag in der Therme verbringt: Schwimmen, schlafen und saufen saunieren. Großartig!

Ha! Ich hab mich schon seit in der Früh darauf gefreut. Ich schiele durch die Glastür in die Saune. Nur ein einziger dampft vor sich hin. Perfekt. Ich mach die Tür auf, sag „Hallo“, er sagt „Grüß Gott“, ich breite mein Handtuch auf der obersten Ebene aus und pflanz mich drauf. Ich schließe die Augen und atme durch. Wunderbar!

„Ahhhhhhh“, stöhnt mein Saunakompane plötzlich laut auf. Ist ihm schwindlig? Schlecht? Kippt er gleich weg? Ich drehe meinen Kopf zur Seite und beobachte ihn. Hat eine gute Farbe im Gesicht und auch sonst wirkt er ziemlich fit. War wohl falscher Alarm. Ich drehe meinen Kopf zurück und schließe wieder meine Augen.

„Uuuuuuuhhhh“, stöhnt er wieder. Na bitte, was ist da denn los? „Ahhhhhh“, macht er weiter. Na hallo?! „Uuuuuaaaaaah!“ Ja, tut man das? Nein. Definitiv NEIN! Was mich zum Thema bringt:

Acht Dinge, die man in der Sauna nicht macht!

1. Laute Geräusche von sich geben. Okay, in der Sauna ist es heiß. Das ist aber noch lange kein Grund, wie bei einem Ringkampf kurz vor dem K.O. zu brüllen. Andere würden sich gerne entspannen! Danke!

2. Auf die schweißnasse Haut klatschen. Keine Ahnung, warum das überhaupt jemand macht. Noch weniger Ahnung hab ich, warum das tatsächlich echt viele machen: Sich in der Sauna auf die verschwitzten Oberschenkel applaudieren. Warum man das unterlassen sollte? Weil der Schweiß dann womöglich auf den Sitznachbarn spritzt. Und selbst wenn nicht: Allein das Geräusch ist grauenhaft.

3. Sich dehnen. Den Kopf von links nach rechts zu drehen, um den Nacken zu entspannen, ist ja in Ordnung. Nicht in Ordnung ist es allerdings, im Schneidersitz die Adduktoren zu recken. Leute, ihr habt dabei nichts an! Und nackt schaut nicht jede Pose appetitlich aus, vergesst das bitte nicht!

4. Anderen seinen Po ins Gesicht zu halten. Ihr betretet die Sauna und fast alle Plätze sind belegt. Nur noch einer auf der obersten Ebene ist frei. To do: Das Handtuch um die Hüfte gewickelt lassen bis man oben ist. Plus: Die anderen fragen, ob man vorbei darf und warten, bis sie den Weg frei machen. Not to do: Das Handtuch unten schon abziehen und nackt über die anderen hinweg nach oben kraxeln. Und bitte: Beim Hinlegen drauf achten, in welche Richtung man seinen Hintern streckt. Könnte sein, dass das Gesicht von jemand anderem im Weg ist …

5. Dem Nachbarn im Nacken sitzen. Es ist so viel los in der Sauna, dass ihr euch irgendwo dazwischen quetschen musst!? Tut es nicht. Bitte, bitte nicht! Es ist im normalen Leben schon unangenehm genug, wenn jemand Fremder zu dicht an einen herantritt. An der Supermarktkasse zum Beispiel, auf der Rolltreppe oder beim Zebrastreifen bis die Ampel grün wird. Wartet, bis ein, zwei andere rauskommen. Ihr könntet in der Zwischenzeit ja duschen. Bringt mich auch gleich zum nächsten Punkt …

6. Ungeduscht die Sauna betreten. Wozu sich nach dem Training waschen, wenn man dann eh gleich wieder zu schwitzen beginnt!? WEIL ES EKELIG IST, WENN MAN ES NICHT TUT!

7. Unhöflich sein. Wenn man in einen Raum kommt, sagt man „Hallo“. Wenn man rausgeht, sagt man „Tschüss“. Das gehört sich auch in der Sauna. Die Notwendigkeit von Manieren verdampft nicht bei 90 Grad.

8. Furzen. Ich glaub’s ja selbst nicht, dass ich das hier schreibe … Aber ich hab’s heute LEIDER live miterlebt, dass es jemand getan hat. Direkt neben mir!! Also: Leute, es ist schön, wenn ihr relaxt, aber bitte lasst euch deshalb nicht gleich komplett gehen! Tiefenentspannung hin oder her, aber das ist noch lange kein Grund, gleich die Contenance zu verlieren. Und sollte es euch warum auch immer passieren, sagt nicht einfach „Oh“ und bleibt sitzen wie der heute neben mir. Keine Ahnung, was man in so einer Situation macht, aber nicht das! Hmmm, vielleicht das Fitnessstudio kündigen und in einem neuen einschreiben!?

 

7 Kommentare

  1. Das grauslichste ist immer noch, wenn jemand seinen Schweiß mit der Körperbürste verteilt, würg, org
    mir ist das Sauna gehen schon lange vergangen, wenn, dann nur mehr privat
    lg ingrid

    Antworten

  2. Ich gehe nicht besonders gerne in die Sauna und ich glaube du hast genau die Gründe aufgezählt warum 🙈
    Toller Beitrag, auch wenn es schade ist, dass man solche Dinge überhaupt ansprechen muss 😣

    Antworten

  3. I mogs! Wie immer! Das mit dem Klatschen hab ich auch noch nie geschnallt. Aber könntest du einen Post nachhängen, was man nach dem Pupsen noch machen kann, ausser das Land verlassen? S wär a Freid! Merci, Su

    Antworten

  4. Ich gehe nicht in die Sauna, weil ich mega hitzesensibel bin, aber ich schreibe ja Einiges zu verpassen… Nackte Klettereien? Laute Fürze? 😀 Herrlich geschrieben, hab sehr gelacht 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.